Portfolio 2017

BekaertDeslee

1892

GEGRÜNDET

in Vichte, Belgien

2015

BEKAERT TEXTILES

wird Teil der Haniel-Gruppe.

100%

Beteiligung

BekaertDeslee ist ein weltweit führender Spezialist für die Entwicklung, Herstellung und den Verkauf von Matratzenbezugsstoffen. Das Unternehmen zeichnet sich durch seine führende Position bei Service, Innovation und Design aus und ist mit seinen Produkten und Produktionsstätten in allen wichtigen Regionen der Welt tätig. Tausende von Matratzen werden täglich mit Textilien aus dem Hause BekaertDeslee bezogen.

22

STANDORTE IN 15 LÄNDERN

337

MILLIONEN EURO UMSATZ IM JAHR

2676

Mitarbeiter

In der Welt zu Hause

BekaertDeslee verbindet eine breite Marktabdeckung mit einer großen Nähe zu seinen Kunden, was zu einer starken Wettbewerbsposition führt. Neben dem Bevölkerungswachstum, insbesondere in den Schwellenländern, stellt das steigende Wohlstandsniveau in diesen Regionen einen wichtigen Wachstumsmotor dar.


2016

ÜBERNAHME DESLEECLAMA

Bekaert Textiles erwarb die DesleeClama-Gruppe, weltweit Nummer 4 im Markt für Matratzenbezugsstoffe. Seitdem firmiert der Haniel-Geschäftsbereich unter dem Namen BekaertDeslee.

600

Millionen Menschen

kommen jede Nacht mit Textilien von BekaertDeslee in Berührung.

>10.000

neue Designs pro Jahr


Innovative Produkte

In den entwickelten Regionen profitiert das Unternehmen von langfristigen Megatrends wie dem zunehmenden Bedürfnis nach Komfort und dem steigenden Gesundheitsbewusstsein: An 22 Standorten weltweit fertigt das Unternehmen innovative Produkte – eingeteilt in sechs „BekaertDeslee Sleep Dimensions“, also Kategorien, denen Produkte nach Eigenschaften, Funktionsweise und Vorzügen zugeordnet werden. Dazu zählen zum Beispiel Matratzenbezugsstoffe, die das Schlafklima regulieren, die Sinne anregen oder sich perfekt an die Form des Körpers anpassen. Diese Neuheiten entwickelt das Unternehmen mithilfe einer Plattform, der „BekaertDeslee Akademie“. Hier arbeiten die Mitarbeiter mit Wissenschaftlern und Unternehmen aus dem Hightech-Sektor zusammen.

(Stand: 31.12.2017)



cws-boco

1899

GEGRÜNDET

1981

CWS

wird Teil der Haniel-Gruppe.
1998 folgt boco. Beide werden zusammengeführt und die Haniel Textile Service GmbH wird gegründet. 2008 benennt sich das Unternehmen in CWS-boco um.

2017

Zusammenführung

von CWS-boco und Initial zu einem Joint Venture.

82,19%

Beteiligung

CWS-boco bietet professionelle Textil-Services und Waschraumhygienelösungen an. Auf diesem Gebiet ist der Geschäftsbereich eines der international führenden Unternehmen mit Aktivitäten in 16 europäischen Ländern.

46

Standorte in
16 europäischen Ländern

970

Millionen Euro Umsatz

10768

Mitarbeiter

Hygienisch rein

CWS-boco vermietet Berufskleidung, Schutz- und Sicherheitskleidung, moderne Hygieneprodukte wie Handtuch-, Seifen- und Duftspender sowie Schmutzfangmatten – auch auf individuelle Kundenwünsche abgestimmt. Service wird hierbei großgeschrieben: Instandhaltung, Pflege, Wäsche und Transport übernimmt CWS-boco. Im Reinraumgeschäft bietet das Unternehmen seinen Kunden eine professionelle Aufbereitung von Reinraumkleidung und erfüllt dabei höchste, zertifizierte Standards. Die Kunden von CWS-boco – vom regional tätigen Handwerksbetrieb bis hin zum internationalen Großflughafen – profitieren von einem flächendeckenden Servicenetz sowie nachhaltigen Produkten und Verfahren.


>13

Jahre

bestehen die Kundenbeziehungen im Durchschnitt.

530

Tonnen

Textilien werden täglich gereinigt.

200

Tonnen Baumwolle

Einer der größten Anbieter von Berufskleidung aus Fairtrade-Baumwolle auf dem deutschen Markt

3x

in Folge

erhält CWS-boco Deutschland den Goldstatus von EcoVadis für ökologische und soziale Ausrichtung.


Komplettservice ausweiten

CWS-boco erhebt den Anspruch, Innovations- und Qualitätsführer in Europa zu sein und zu bleiben. Um die Marktposition zu stärken, verbessert CWS-boco ständig das Produkt- und Serviceangebot. Dabei setzt das Unternehmen insbesondere auf Innovationen und Kundennähe. Ein Beispiel dafür ist die Einführung der inzwischen vierten Berufskleidungskollektion mit Fairtrade-zertifizierter Baumwolle. Damit hebt sich CWS-boco vom Markt ab und macht den Nachhaltigkeitsgedanken auch für seine Kunden direkt erfahrbar.

(Stand: 31.12.2017)


ELG

1962

GEGRÜNDET

1983

Haniel beteiligt sich

an ELG, 1989 folgt die vollständige Übernahme.

2008

Übernahme Utica Alloys

ELG wird zum Global Player im Geschäft mit Superlegierungen.

100%

Beteiligung

ELG ist ein weltweit führendes Unternehmen für Handel, Aufbereitung und Recycling von Rohstoffen für die Edelstahlindustrie sowie von Hochleistungswerkstoffen wie Superlegierungen, Titan und Karbonfasern. Mit 50 Standorten in Nordamerika, Europa, Asien, Australien und Südafrika verfügt ELG über eines der größten globalen Netzwerke der Branche.

50

STANDORTE IN 20 LÄNDERN AUF 5 KONTINENTEN

1696

Millionen Euro Umsatz

1240

Mitarbeiter

Vorreiter bleiben

Das Produktsortiment von ELG umfasst schwerpunktmäßig Edelstahlschrott sowie Superlegierungen und Karbonfasern. Die Kunden von ELG, überwiegend Edelstahlproduzenten und Unternehmen aus der Luftfahrtindustrie, erhalten das Material in genau der Zusammensetzung, die sie für die Weiterverarbeitung benötigen. Das passiert just in time und gemäß höchsten Qualitätsstandards. Angepasst an die Bedürfnisse der Auftraggeber recycelt ELG auch schrotthaltige Produktionsabfälle und stellt sie innerhalb eines geschlossenen Kreislaufs wieder zur Verfügung.


4.408

Millionen Tonnen co₂

im Jahr 2017 bei Kunden eingespart im Vergleich zum Einsatz von Primärrohstoffen

∼4.000

Lieferanten

1,27

Millionen Tonnen

Ausgangstonnage im Jahr 2017


Wachstum in neuen Märkten

Mit Akquisitionen und Kapazitätserweiterungen legte ELG in der Vergangenheit die Grundlage für dynamisches Wachstum. Um den Anforderungen der Kunden auch in Zukunft gerecht werden zu können, beabsichtigt das Unternehmen, seine internationale Präsenz weiter zu optimieren. So werden weitere Beschaffungsquellen für Edelstahlschrotte und Superlegierungen erschlossen sowie neue Abnehmer in Wachstumsmärkten gewonnen.

(Stand: 31.12.2017)


Optimar

1934

GEGRÜNDET

2014

Optimar

besteht aus zwei separaten Unternehmen, Optimar Giske AS und Peter Stette AS.

2015

das norwegische Unternehmen SeaSide AS

wurde als Spezialist auf dem Gebiet Lachs und Aquakultur Teil der Optimar-Gruppe.

100%

Beteiligung

Optimar ist eines der weltweit führenden Unternehmen für automatisierte Fisch-Verarbeitungssysteme. Das Unternehmen produziert und installiert Lösungen zur Nutzung auf Schiffen, an Land und für Aquakulturen. Dabei tritt Optimar sowohl als Lieferant von Einzelanlagen als auch als Systemintegrator auf.

6

STANDORTE IN NORWEGEN, SPANIEN, RUMÄNIEN UND DEN USA

800

INSTALLATIONEN WELTWEIT

375

Mitarbeiter

Kompetenz aus einer Hand

Optimar bietet hochentwickelte und innovative Lösungen für internationale Kunden und liefert ein Komplettpaket aus einer Hand im Full-Service – vom Transport bis zur Palettierung. Das Angebot an automatisierten, hochwertigen Fisch-Verarbeitungssystemen wird durch komplette Projekt- und IT-Lösungen ergänzt. Optimar-Systeme sind modular aufgebaut. Dadurch ist es möglich, Standard- oder Sonderausrüstungen effizient und kostengünstig zu integrieren, die bereits Teil des Verarbeitungssystems beim Kunden sind. Die maßgeschneiderten Systeme haben eine Industrie erneuert, die traditionell auf Handarbeit angewiesen ist. Gemeinsam mit den Kunden entwickelt Optimar ausgefeilte Automatisierungslösungen.


2017

Haniel

erwirbt Optimar am 20.12.2017. Ziel ist es, das Unternehmen bei seinem Wachstum zu unterstützen und neue Marktchancen zu erschließen.

> 50%

DER GESAMTEN PRODUKTION EXPORTIERT

>20%

MITARBEITER IN DEN BEREICHEN TECHNIK UND F & E


Erfolgreich in einem wachsenden Markt

Über 80 Jahre Erfahrung haben die Optimar-Gruppe stark und kompetent sowie zu einem der weltweit bevorzugten Lieferanten von automatisierten Fisch-Verarbeitungssystemen gemacht. Optimar liegt außerhalb von Ålesund, im Herzen des norwegischen maritimen und Fischverarbeitungs-Clusters. Die Region ist dafür bekannt, dass Kompetenz und Know-how geteilt werden. Dies ermöglicht es, bei Innovationen und Produktentwicklungen ganz vorne mit dabei zu sein. Mit 375 Mitarbeitern, sechs Standorten und einem globalen Footprint ist Optimar in der Lage, Kunden auf der ganzen Welt zu bedienen.

(Stand: 31.12.2017)


Rovema

1957

als Familien
unternehmen

in Gießen, Deutschland, gegründet.

2017

Seit 30. November

ist Haniel Eigentümer von ROVEMA.

100%

Beteiligung

ROVEMA ist ein international führender Hersteller von Verpackungsmaschinen und -anlagen für unterschiedlichste Produkte und Anwendungsbereiche insbesondere im Lebensmittelbereich.

12

STANDORTE IN 11 LÄNDERN

30000

Maschinen

hat ROVEMA bislang ausgeliefert – von der Einzelmaschine bis zur kompletten Linie.

649

Mitarbeiter

Technologieführer der Branche

Viele internationale Markenartikelhersteller aus dem Lebensmittelbereich verpacken mit ROVEMA. Mit hohem Applikations-Know-how beherrscht ROVEMA den Dreiklang aus Maschine, Produkt und Verpackung. Neben innovativen und wirtschaftlichen Maschinen und Systemen bietet das Unternehmen seinen Kunden kompetenten Service vor Ort.

Kontinuierliche Investitionen in die Entwicklung neuer Technologien schaffen innovative Produkte und prägen den Markt. Die Fähigkeit, auf veränderte Kunden- und Marktanforderungen einzugehen, ist die Basis für weltweiten Erfolg und Wachstum.


1.000

Quadratmeter

umfasst das firmeneigene Technikum, in dem ROVEMA fortwährend neue Technologien erprobt und optimiert.

250

Beutel pro Minute

schafft die ROVEMA-Hochleistungsmaschine BVC 250 Compact.


Digital und nachhaltig

Mit Energie, Kreativität und Ideen sichert das Unternehmen Wettbewerbsvorteile und Arbeitsplätze. „Passion for packaging“ heißt für ROVEMA, sich den Anforderungen des Marktes zu stellen und hochwertige Maschinen und Dienstleistungen anzubieten, die für die Kunden Zuverlässigkeit, Wirtschaftlichkeit und Zukunftssicherheit bedeuten – überall auf der Welt. Nachhaltiges wirtschaftliches, ökologisches und soziales Handeln ist für ROVEMA ein unverzichtbares Element der unternehmerischen Kultur. Beispielsweise gelingt es ROVEMA durch den Einsatz modernster Antriebs- und Steuerungstechnik, im erheblichen Umfang Energie einzusparen.

(Stand: 31.12.2017)


TAKKT

1945

gegründet

1985

KAISER+KRAFT

wird Teil der Haniel-Gruppe.

1999

Börsengang

2016

Digitale Agenda

Ende Oktober 2016 veröffentlichte TAKKT die eigene Digitale Agenda mit einer „Vision 2020“ und will damit die Digitale Transformation vorantreiben.

50,25%

Beteiligung

TAKKT bündelt ein Portfolio von B2B-Spezialversandhändlern für Geschäftsausstattung in Europa und Nordamerika in einem Unternehmen. Das Sortiment umfasst Produkte aus den Bereichen Betriebs- und Lagereinrichtung, Büromöbel, Transportverpackungen, Displayartikel, Ausrüstungsgegenstände für den Gastronomie- und Hotelmarkt sowie Einzelhandel.

50

TOCHTERGESELLSCHAFTEN IN MEHR ALS 25 LÄNDERN

1116

MILLIONEN EURO UMSATZ

2566

Mitarbeiter

Kundenwünsche im Fokus

TAKKT agiert in attraktiven Märkten im B2B-Spezialversandhandel und konzentriert sich vorwiegend auf den Verkauf langlebiger und preisstabiler Ausrüstungsgegenstände sowie von Spezialartikeln für den wiederkehrenden Bedarf an Firmenkunden. Dabei umfassen die angebotenen Produktsortimente größtenteils Gebrauchsgüter, die Unternehmen bei ihrer Geschäftstätigkeit nutzen. TAKKT liefert zum Beispiel Palettenhubwagen an deutsche Automobilzulieferer, Computerschränke an Schweizer Maschinenbauer, individuell bedruckte Werbebanner für Messeauftritte und Versandkartons an europäische Industriebetriebe oder Gastronomiebedarf an US-ameri­kanische Großküchen.


17

Marken

47

Prozent

Anteil E-Commerce am Auftragseingang

>1

Million Produkte
im Sortiment

47

Prozent

des Einkaufsvolumens von
Lieferanten, die anhand von
Nachhaltigkeitskriterien zertifiziert sind


Wachstum vorantreiben

Der Vertrieb erfolgt in Form eines integrierten Multi-Channel-Ansatzes über Kataloge, online, telefonische Kundenbetreuung sowie Mitarbeiter im Außendienst. Darüber hinaus legt TAKKT einen starken Fokus auf die Digitalisierung des Geschäfts und unterstreicht damit den hohen strategischen Stellenwert des Themas als Wachstumstreiber. Beispielsweise wurde Anfang 2018 mit dem Aufbau einer neuen Sparte begonnen: In der newport-Gruppe, die Teil des Geschäftsbereichs TAKKT EUROPE ist, werden die bisherigen internetaffinen Geschäfte mit den Venture-Capital-Aktivitäten von TAKKT unter einem Dach gebündelt.

(Stand: 31.12.2017)